Sportdate vom 14.09.2020

14.09.2020

Adrian Stern trifft Kathrin Lehmann

Adrian Stern - Mundartsänger und Songwriter

Der bekannte, Schweizer Mundartsänger Adrian Stern ist in Zürich aufgewachsen, im westlich davon gelegenen Baden. In seiner Kindheit lebte er zwei Jahre in den USA. Stern begeisterte sich früh für Musik. Die ersten Versuche mit Flöte und Ukulele waren aber wenig erfolgversprechend. 1985, im Alter von zehn Jahren, sah er den Film Zurück in die Zukunft. In der Schlusssequenz des Films spielt Marty McFly ein wildes Gitarrensolo. Daraufhin beschloss Stern, Gitarrist zu werden. Sein Vater schenkte ihm seine erste E-Gitarre zu Weihnachten. Den fehlenden Gitarrenverstärker bastelte er aus einem alten Radio. Durch seinen Gitarrenlehrer Werner Amman kam Stern in Kontakt mit Rock und Blues. Er lernte Improvisation und wie man Songs nach Gehör spielt. David Gilmour von Pink Floyd, Santana, Eric Clapton und Stevie Ray Vaughan waren seine grossen Vorbilder.

2003 veröffentlichte Adrian Stern sein Debütalbum Stern und hatte damit einen Achtungserfolg in den Schweizer Charts. Der Song Ha nur welle wüsse … wurde ein Airplay-Hit und das zugehörige Video wurde mit zwei Edis ausgezeichnet. 2004 bekam er einen Viva-Comet als bester Schweizer Newcomer.

2005 erschien sein zweites Album S’Blaue vom Himmel, das in den Grundzügen dem rockigen Klangbild des ersten Albums entsprach, dieses aber um eine sanftere Note erweiterte. Die erste Single Alles was du wotsch wurde ebenfalls ein Airplay-Hit. Das Album schaffte es in die Top 5 der Albumcharts und etablierte ihn als ernstzunehmenden Schweizer Mundartsänger, obwohl er damit kämpfen musste, dass in der Schweiz gewisse Dialekte in anderen Landesteilen unbeliebt sind. 2005 erhielt er den Prix Walo für das beste Pop/Rock Album 2005.

Sein drittes Album Lieber Lieder nahm Stern zum grössten Teil in den USA auf. Zusammen mit Produzent Thomas Fessler, Drummer Michael Urbano und Tontechniker Reto Peter wurden im Studio 880 in Oakland in nur sechs Tagen die Basic Tracks des Albums eingespielt. Das Material klang viel akustischer, die rockigen Gitarrenbretter verschwanden. Zurück in der Schweiz nahm Stern, auf den Hinweis von Sony, dem Album fehle der Hit, zusammen mit Fessler und dem Drummer Simon Kistler zwei weitere Songs auf. Darunter war der Titelsong Lieber Lieder. Das Album erschien 2008, enterte ebenfalls die Top 10 und schaffte es erstmals mit zwei Songs in die Singlecharts der Schweiz. Lieber Lieder, ein humorvoller, augenzwinkernder Song über Familie und Karriere, wurde nicht von allen Hörern richtig verstanden und Stern spielte den Song später oft als Soloversion mit Jazz-Arrangement, um ihn vom allzu locker flockigen Feeling zu befreien.

 

Kathrin Lehmann

Pendlerin zwischen Gras und Eis, Fußball und Eishockey-Puck, aber den Blick immer aufs Tor gerichtet – sei es als Goali im Fußball-Tor oder Goalgetterin im Eishockey.

Kathrin “Ka” Lehmann nimmt im internationalen Frauensport eine Sonderstellung ein – über 20 Jahren auf internationalem Niveau. Eine Vita voller doppeltem Talent, doppeltem Einsatz und doppeltem Erfolg. Will man Kathrin Lehmanns (geb. 1980 in Zürich, Schweiz) sportliche Karriere zusammenfassen landet man unweigerlich bei der Zahl zwei. Mit Eishockey und Fußball zwei Sportarten, als Stürmerin und Torhüterin auf zwei Positionen Spitzenklasse, Mitglied der Schweizer Nationalteams im Fußball und Eishockey, Champions League Siegerin im Fußball und Eishockey- und schließlich bildet sich sogar der Rufname, der zu ihrer Marke wurde, aus zwei Buchstaben: KA.

Kathrin Lehmann hat ihre Karriere nach der Sportkarriere frühzeitig angefangen zu planen. So gründete sie 2005 ihre eigene Agentur kasports, lehrte als Gastdozentin bereits mit 20 Jahren, begann im selben Alter Vorträge zu halten und Anlässe zu moderieren, ist kommentiert seit 2015 alle Schweizer Fussball Länderspiele im Radio und TV und der nächste große Karriereschritt machte die vielseitige Schweizerin mit der Gründung der SPORTBUSINESS Campus GmbH, deren Geschäftsführerin sie ist.

Der SPORTBUSINESS CAMPUS ist ein innovativer Bildungscampus in der Bundesliga dessen Bildungsprogramme für die moderne Verbindung von Wissenschaft und Spitzensport stehen. Sportbegeisterte Studierende absolvieren im eindrucksvollen Umfeld eines Profi-Vereins ihre akademische Ausbildung und erleben live den Alltag im Fußball- und Sportbusiness zwischen sportlicher Leistung und Management-Prozessen.

 

Gäste der Sendung

Wirtschaft
Adrian Stern
Sport
Kathrin Lehmann
Achtung, fertig, Kamera!
Basketballclub Winterthur
Gastverein
Basi Ladies / EHC Bassersdorf

Achtung, fertig, Kamera! Basketballclub Winterthur

Der Basketballclub Winterthur (BCW) war bis im Sommer 2018 der einzige Schweizer Basketballclub, der sowohl ein Frauen-Team als auch ein Männer-Team in der Nationalliga A stellte. Derzeit spielen die Frauen in der Nationalliga A und die Männer in der 1. Liga. Der Verein benötigt dringend einen Vereinsbus, um den Transport der Spiele der Mannschaften gewährleisten zu können. Mittels Crowdfunding soll der grosse Traum in Erfüllung gehen. 

www.bcwinterthur.ch

Gastverein Basi Ladies / EHC Bassersdorf

Für unseren Vereinsfilm besuchen wir das Training der Basi-Ladies vom EHC Bassersdorf.